Wo gibts das beste Weizen?

JA - diese Frage hört man unseren Dirigenten Manni zwei Jahre lang häufiger stellen. Doch mit Ausnahme ein paar weniger Musiker wissen auf diese Frage nur die wenigsten Personen die richtige Antwort.
 
NA, AUFM KREUZBERG!!!
 
Alle zwei Jahre startet nämlich am 26. August die Wallfahrt zum Kreuzberg. Hier wird sich morgens um 04:00 zum Gottesdienst getroffen und anschließend wird sich zur Wallfahrt auf den Kreuzberg aufgemacht. Auch in diesem Jahr gehörte unser Dirigent – nun bereits zum vierten Mal dabei – dem erlesenen Kreis der Kreuzberg Musikanten an. Nachdem er bereits dreimal die Wegstrecke hinter sich gebracht hatte und immer tapfer durchgehalten hat nahm er auch in diesem Jahr sein Herz in die Hand und machte sich wieder gen Kreuzberg auf. Angesteckt von den Mythen und Geschichten rund um die Einzigartigkeit der Kreuzberg Wallfahrt bekam auch unsere Klarinettistin/Saxophonistin Martina in diesem Jahr das Kreuzbergfieber. Nachdem der Dirigent der bunt gemischten Musikerschar Franz Ruckser sein Ok dazu gegeben hatte und er Martina für gut befunden hatte, gehörte Martina nun in diesem Jahr auch den Kreuzbergmusikanten an.
 
Und so machten sich nun unsere beiden Musiker auf den Weg Richtung Kreuzberg. 110km hin und 110km wieder zurück. Das sind die knallharten Zahlen die man auf den ersten Blick sieht. Jedoch ist das nur der oberflächliche Blick auf diese sechs Tage. Während dieser Reise in sein inneres Ich erlebt man unter den Pilgerfahrern – in den Spitzenzeiten 250 Wallfahrer – eine Begegnung zuerst wildfremder Menschen. Doch nach wenigen Tagen sind die Pilger und unsere Musiker so eng zusammengewachsen wie man es nur in seltenen Situationen erleben kann. Man kommt als Fremde und man geht als Freunde.
 
Aber nicht nur das Beten und marschieren in der Gruppe lässt einen sechs Tage lang zusammenwachsen. Trotz dicker Waden, dicker Füße und selbstverständlich Blasen an den Füßen ist man schließlich immer noch Musiker. Und so wird an 3 Abenden für die Pilgerfahrer noch mehrere Stunden Musik zum Tanzen gemacht. Und man solls nicht glauben, trotz aller Schmerzen in den Beinen, setzt die Musik anscheinend weitere Kräfte frei und es wird bis mitten in die Nacht getanzt.
 
Nach 220km kommt nach sechs Tagen schließlich die ersehnte Rückkunft über die alte Mainbrücke in Ochsenfurt. Mehrere Hunderte von Freunden und Bekannten warten in Ochsenfurt sehnsüchtig auf die Pilgerschaft und empfängt sie dort mit Blumen, warmen Worten und herzlichen Umarmungen. An die Schmerzen in den Beinen ist man nun schon gewöhnt und man spürt es eh schon nicht mehr. Nach dem Empfang geht’s nun noch zum Abschlussgottesdienst in die Kirche. Scheinbar haben sie immer noch nicht genug musiziert, denn dort geben die Kreuzberg Musikanten dann noch einige Solostücke zum Abschluss der Wallfahrt.
 
Die Rodheimer Musikanten ziehen auf jeden Fall den Hut vor allen Teilnehmern.
 
Liebe Martina, lieber Manni wir hoffen die Qualen und die Schmerzen haben sich für Euch beide gelohnt. Nach all den Strapazen Eurer Pilgerfahrt hoffen wir, dass Eure Wunden bereits verheilt sind. Wir sehn uns bald wieder am Freitag auf Musikprobe!
 
Wir sind stolz auf Euch!!!
 
PS: Los geht’s wieder am 26. August 2015...